IT-SeCX Archiv 2013

Die Fachtagung der FH St. Pölten zur IT-Sicherheit

Am 8.11.2013 fand an der Fachhochschule St. Pölten die IT-Security Community Xchange statt, die jährlich abgehaltene Konferenz zur IT-Sicherheit. Die Vortragenden gaben Einblicke in Gefahren und Maßnahmen zum Schutz und stellten Analogien zu Raubfischen und Fahrzeuggurten her. Und der Abhörskandal rund um den US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst NSA war vielen Vortragenden einen Seitenhieb wert.

Fotos IT-SeCX 2013 Copyright FH St. Pölten Markus Passecker
Vorträge zum Download
Streams IT-SecX 2013

Über 500 TeilnehmerInnen
Die IT-SeCX fand heuer zum siebten Mal statt. Mehr als 550 TeilnehmerInnen aus dem gesamten deutschen Sprachraum – FachexpertInnen, VertreterInnen von Firmen und SchülerInnen – folgten den Vorträgen und Diskussionen. Zum ersten Mal wurden Teile des Programms via Live-Stream in die Aula der FH und auf der Konferenzwebseite übertragen. Darüber hinaus wurde auf Twitter über die Veranstaltung berichtet.

Haifisch-Becken Cyberspace IT-SeCX 2013:

„Der Cyberspace ist wie ein Haifisch-Becken – und wir sind alle mittendrinnen.“ Mit diesen Worten beschreibt Walter Unger, der Leiter der IKT-Sicherheit/milCERT im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf der IT-SeCX den aktuellen – und gefährlichen – Zustand rund um IT-Technik.
37_ITSECX_252A2113Sicherheit und Verantwortung
In der Podiumsdiskussion ging eine Expertenrunde der Frage nach, wie die Lage verbessert werden könnte. Der Grundtenor: Sichere Systeme müssten als verpflichtende Standards vorgeschrieben werden, ähnlich wie es Qualitäts- und Sicherheitsstandards auch bei Autos gibt. Durch solche Vorschriften seien auch die Todesfälle im Straßenverkehr zurückgegangen, sagt Ernst Piller, der Leiter des Instituts für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten. Man werde nicht darum herumkommen, Regeln einzuführen und diese zu kontrollieren. „Wir müssen Sicherheitstechnik nicht nur weiterentwickeln, sondern sie auch vorschreiben“, so Piller. Ähnlich wie den Gurt im Auto: Dieser muss nicht nur eingebaut, sondern auch benutzt werden.

Datenschutz und IT-Sicherheit
Tobias Kiesling, R&T Coordination bei EADS Cassidian Cybersecurity, betrachtet in seiner Keynote zur Konferenz zum Thema „Cyber-Intelligence: Vom ‚Need-to-Know‘ zum ‚Need-to-Share‘ Aspekte der Datensicherheit im Kampf gegen Cyber-Kriminalität: Die Suche nach den Angreifern erfordert die Analyse von Daten; Vertraulichkeit und Datenschutz müssen daher im Kampf gegen Cyber-Attacken berücksichtigt werden.

Ausbildung für steigenden Bedarf an IT-SicherheitsexpertInnen
Dem zunehmenden Bedarf nach IT-SicherheitsexpertInnen wird auch die FH St. Pölten gerecht: Sie bietet eine praxisnahe Ausbildung im Bereich mit den beiden Studiengängen IT Security (Bachelor) und Information Security (Master) an. Im Studienjahr 2013/2014 wird der Bachelorstudiengang IT Security erstmalig auch berufsbegleitend angeboten. „So wird es uns in Zukunft möglich sein, noch intensiver dazu beizutragen, die FH St. Pölten als Fachschmiede für IT-Experten und -Expertinnen international zu etablieren“, sagt Studiengangsleiter und FH-Vizerektor Johann Haag.

Pressetext_IT-SecX 2013
Gruppenbild